0511 - 62 96 15

AKTUELLES


© shutterstock. Inc.

PATIENTENVERANSTALTUNGEN ZU DEN THEMEN SONNENSCHUTZ, IMPFUNG UND FRÜHKINDLICHE BINDUNG


VORTRÄGE IN IHRER DELFIN-APOTHEKE

16. Mai 2017 verschoben auf den 21. Juni 2017
Brigitte Kreitz | Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg
SONNENBAD UND SOMMERSPASS –
DIE HAUTVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN WIR

5. September 2017
Apotheker Kai Girwert | City Apotheke, Langenhagen
IMPFUNGEN IM SÄUGLINGS- UND KINDESALTER

15. November 2017
Sabine Sundermeyer | SAFE®-Mentorin, Hannover
FRÜHKINDLICHE BINDUNG.
BINDUNGSSICHERHEIT ALS FUNDAMENT DER PERSÖNLICHKEIT


Die Patientenveranstaltungen finden jeweils von 19:00–21:00 Uhr Uhr in Ihrer Delfin Apotheke, Lister Meile 81 in 30161 Hannover statt.
Der Eintritt kosten 5,- € pro Teilnehmerin oder Teilnehmer.

Bitte melden Sie sich persönlich, telefonisch, per Fax oder mit einer E-Mail in der Delfin Apotheke an, da die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt ist.

@ABDA

AUCH SIE KÖNNEN LEBENSRETTER WERDEN


ORGANSPENDERAUSWEIS IN IHRER DELFIN-APOTHEKE
Da sich jede zweite Bundesbürgerin und jeder zweite Bundesbürger nicht genügend über das Thema „Organspende“ informiert fühlt, besitzen nur 25 Prozent einen Organspende-Ausweis.
Organspenden werden aber dringend benötigt. Derzeit warten rund 12.000 Menschen in Deutschland auf ein lebensrettendes Organ. Jeden Tag sterben drei Patientinnen bzw. Patienten, denen eine Organspende hätte das Leben retten können.
Das können Sie in Ihrer Delfin Apotheke ändern! Lassen Sie sich von uns beraten. Wenn Sie sich für einen Organspender-Ausweis entscheiden sollten, haben wir alle Unterlagen für Sie da.

© istock/ia 64

Nicht kühl anwenden


Manche Arzneien sollten kühl gelagert, vor dem Gebrauch jedoch auf Körper- oder Zimmertemperatur gebracht werden
Das kühl gelagerte Arzneimittel zur Anwendung am Auge oder das Insulin für Diabetiker ruft durch die niedrige Temperatur eine Reizung im Auge beziehungsweise an der Injektionsstelle hervor. Bei den Tropfen ist das ungünstig, weil der ausgelöste Tränenfluss das Präparat aus dem Sehorgan spült. Die Lösung: Augentropfen sollten Sie vor der Anwendung auf Körpertemperatur bringen, etwa in der Hand erwärmen. Der Hinweis "kühl lagern" bei Insulin bezieht sich aber nicht auf die Packung, die gerade in Gebrauch ist. Das angebrochene Insulin können Sie bei Raumtemperatur lagern. Nehmen Sie eine neue Ampulle immer rechtzeitig aus dem Kühlschrank.

© iStockphoto/gevende

Erfolg bei Blutkrebs


Zur Behandlung der chronisch-myeloischen Leukämie berichten Wissenschaftler Positives
Die Therapie der chronisch-myeloischen Leukämie mit dem Medikament Imatinib ist auch langfristig wirksam und gut verträglich. Das berichten Forscher der Universität Jena im New England Journal of Medicine. 83 Prozent der Behandelten lebten noch zehn Jahre nach der Diagnose. Das sind fast ebenso viele wie im Bevölkerungsdurchschnitt. Bei einigen Patienten waren keine Anzeichen der Krebserkrankung nachweisbar.

© Thinkstock/Rasulovs

Jo-Jo-Effekt geht aufs Herz


Ein ständiges Auf und Ab auf der Waage tut nicht gut
Menschen mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße schaden ihrer Gesundheit, wenn sie immer wieder ab- und zunehmen. Das berichtet das New England Journal of Medicine. Schwankte ihr Gewicht im Mittel um 3,9 Kilogramm, stieg das Risiko für Schlaganfall auf das 2,4-Fache, für Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod auf das 2,2-Fache und für Typ-2-Diabetes auf das 1,8-Fache. Die Kontrollgruppe bestand aus Herzkranken, deren Gewicht durchschnittlich um weniger als ein Kilo variierte. Dass der Jo-Jo-Effekt auch Gesunden schadet, zeigen frühere Studien.

© istock/simarik

Jucken steckt an


Beginnt unser Gegenüber sich zu kratzen, fangen wir selbst auch damit an. Experimente an Mäusen zeigen, wie das zustande kommt
Sehen wir andere gähnen, gähnen wir mit. Doch nicht nur, wenn jemand den Mund weit aufsperrt, wirkt das ansteckend. Auch Jucken überträgt sich schon beim bloßen Anblick. ­Anders als beim Gähnen hat das aber nichts mit Empathie zu tun, wie US-Forscher jetzt in einem Mäuse-Experiment herausfanden. Sahen die Nager Filme, in denen sich Art­genossen kratzen, begannen sie bald auch selbst damit. Wie die ­Wissenschaftler in Science berichten, sind daran Juck­signale schuld, die das Gehirn beim Zuschauen aussendet.

© Thinkstock/iStockphoto

Kinder verlängern das Leben


Elternsein bedeutet Stress. Dennoch wirken sich die Kleinen anscheinend positiv auf die Lebenserwartung aus
Ausschlafen? Monatelang undenkbar. Auf die Babyzeit folgt die Trotzphase – und irgendwann auch noch die Pubertät. Elternsein bedeutet Stress. Dennoch wirkt es sich offenbar positiv auf die Lebenserwartung aus. Wer Kinder hat, lebt länger, berichten Forscher im Journal of Epidemiology & Community Health.

© Thinkstock/iStockphoto

Wird Anorexie vererbt?


Möglicherweise spielen auch die Gene eine Rolle, ob eine Frau an Magersucht erkrankt
Magersucht (Anorexie) gilt als eine der bedrohlichsten psychia­trischen Störungen. Ob eine junge Frau daran ­erkrankt, ist womöglich auch eine Sache des Erbguts. Forscher der Universität von San Diego (USA) ent­­wickelten ein Stammzellen-Modell, mit dem die ­genetischen Faktoren sowie die molekularen und ­zellulären Mechanismen der Magersucht erstmals auch im Labor genau untersucht werden können.

© istock / Nerthus

Neuer Ansatz gegen Gallensteine?


Ein bestimmter Rezeptor beeinflusst das Gleichgewicht zwischen Cholesterin, anderen Blutfetten und Gallensäure. Wird er aktiviert, bilden sich weniger Gallensteine
Gallensteine entfernen lassen oder nicht, ist heute noch für viele Patienten die Frage. An einer Möglichkeit, die Steine nicht erst entstehen zu lassen, forschen Pharmazeuten aus China. Dabei scheint ein bestimmter Rezeptor im Zellkern mit dem Namen CAR eine Rolle zu spielen. Er beeinflusst das Gleichgewicht von Cholesterin, anderen Blutfetten und Gallensäure. Wurde er stimuliert, bildeten sich im Labortest etwa zwei Drittel Gallensteine weniger. Das berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The American Journal of Pathology.

© Thinkstock/iStock

Warum schmecken Tomaten oft fad?


Eigentlich könnten die roten Früchte so lecker sein – doch häufig ist das Aroma einfach wässrig. Forscher sind diesem Dilemma auf den Grund gegangen
Schön rot, die Tomate, lecker sieht sie aus. Leider trügt der Eindruck häufig. Beißt man hinein, schmeckt die Frucht vor allem ­wässrig. Warum das so ist, wollten Forscher der Universität von Florida (USA) herausfinden. Bei Genanalysen von Tomaten stellten sie fest, dass in vielen modernen Züchtungen Erbgutvarianten für wichtige flüchtige Aromen fehlen. Künftig könnte man diese ­Bestandteile wieder in die Zucht ­ein­beziehen. In wenigen Jahren könnten Tomaten dann ­so gut schmecken wie früher.

© Thinkstock/iStockphoto

Abends lieber was Leichtes essen


Wer einen gestörten Zuckerstoffwechsel hat, verzichtet am Abend besser auf kohlenhydratreiche Kost
Zum Abendessen ein großer Teller Pasta? Nur für gesunde Menschen zu empfehlen! Patienten mit einer Zuckerstoffwechselstörung (Prädiabetes) sollten abends nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung auf kohlenhydratreiche Kost verzichten. Sie wirkt sich ungünstig auf den Blutzuckerspiegel aus.

© Thinkstock/iStockphoto

Entwarnung für die "Pille"


Eine Studie mit über 40.000 Frauen ergab: Die Antibabypille erhöht das Tumorrisiko nicht dauerhaft
Hormonelle Verhütung erhöht das Tumorrisiko auf lange Sicht nicht, schreiben Forscher der Uni von Aberdeen (Schottland) im American Journal of Obstetrics and Gynecology. Sie analysierten die Daten von mehr als 40.000 Frauen, die bis zu vier Jahrzehnte lang erhoben wurden.

© iStock/JHorrocks

Weniger Schlaf, mehr Fehltage


Immer mehr Menschen leiden unter Schlafstörungen und fehlen deshalb in der Arbeit. Die Gründe sind vielfältig
Jeder zehnte Erwerbstätige in Deutschland leidet an chronischer Schlaflosigkeit; auch Einschlaf- oder Durchschlafprobleme treffen mittlerweile rund 80 Prozent der 35- bis 65-Jährigen, wie der Gesundheitsreport 2017 der DAK-Gesundheit ergab. Seit 2005 nahmen die Fehltage wegen Schlafstörungen um 77 Prozent zu.