0511 - 62 96 15

AKTUELLES


© shutterstock. Inc.

PATIENTENVERANSTALTUNGEN ZU DEN THEMEN SONNENSCHUTZ, IMPFUNG UND FRÜHKINDLICHE BINDUNG


VORTRÄGE IN IHRER DELFIN-APOTHEKE

16. Mai 2017 verschoben auf den 21. Juni 2017
Brigitte Kreitz | Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg
SONNENBAD UND SOMMERSPASS –
DIE HAUTVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN WIR

5. September 2017
Apotheker Kai Girwert | City Apotheke, Langenhagen
IMPFUNGEN IM SÄUGLINGS- UND KINDESALTER

15. November 2017
Sabine Sundermeyer | SAFE®-Mentorin, Hannover
FRÜHKINDLICHE BINDUNG.
BINDUNGSSICHERHEIT ALS FUNDAMENT DER PERSÖNLICHKEIT


Die Patientenveranstaltungen finden jeweils von 19:00–21:00 Uhr Uhr in Ihrer Delfin Apotheke, Lister Meile 81 in 30161 Hannover statt.
Der Eintritt kosten 5,- € pro Teilnehmerin oder Teilnehmer.

Bitte melden Sie sich persönlich, telefonisch, per Fax oder mit einer E-Mail in der Delfin Apotheke an, da die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt ist.

@ABDA

AUCH SIE KÖNNEN LEBENSRETTER WERDEN


ORGANSPENDERAUSWEIS IN IHRER DELFIN-APOTHEKE
Da sich jede zweite Bundesbürgerin und jeder zweite Bundesbürger nicht genügend über das Thema „Organspende“ informiert fühlt, besitzen nur 25 Prozent einen Organspende-Ausweis.
Organspenden werden aber dringend benötigt. Derzeit warten rund 12.000 Menschen in Deutschland auf ein lebensrettendes Organ. Jeden Tag sterben drei Patientinnen bzw. Patienten, denen eine Organspende hätte das Leben retten können.
Das können Sie in Ihrer Delfin Apotheke ändern! Lassen Sie sich von uns beraten. Wenn Sie sich für einen Organspender-Ausweis entscheiden sollten, haben wir alle Unterlagen für Sie da.

© iStock / hoozone

Zur Therapie beraten lassen


Gegen jedes Symptom ein Medikament? Wer mehrere Mittel einnimmt, riskiert Wechselwirkun­gen. Deshalb ist Beratung wichtig
Die Erkältung hat Sie voll erwischt? Sie haben alle Beschwerden auf einmal: Husten, Heiserkeit, Fieber, Gliederschmerzen, Halsweh, Schnupfen. Da liegt es nahe, ­gegen jedes Symptom ein Arzneimittel einzunehmen. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten! Fieber- und Schmerz­mittel enthalten oft denselben Wirkstoff, die Schnupfenkapsel und der Hustensaft können sich in der müde machenden Wirkung verstärken. Wer mehrere Mittel einnimmt, riskiert Wechselwirkun­gen und Doppeldosierungen. In Ihrer Apotheke erfahren Sie, welche Mittel kombinierbar sind.

© iStockphoto/Eraxion

Krebsrisiko sinkt


Wird eine chronische Hepatitis C behandelt, reduziert sich die Gefahr von Lebertumoren
Neue Medikamente beenden chronische Infektio­nen mit Hepatitis-C-Viren sehr wirkungsvoll und verhindern dadurch Schäden an der Leber. Eine große Studie, die im Journal of Hepatology veröffentlicht wurde, ergab nun, dass die Behandlung auch das Risiko für Leberkrebs um 70 Prozent senkt.

© istock/gpointstudio

Die Medizin wird’s schon richten


Gesund leben ist nicht mehr so wichtig, weil Krankheiten immer besser geheilt werden können – das glauben viele
Viele junge Menschen fühlen sich offenbar nicht mehr selbst für ihre Gesundheit verantwortlich. Laut einer Umfrage der Schwenninger Krankenkasse unter 14- bis 34-­Jährigen sinkt die Bereitschaft zur Prävention. Fast 40 Prozent der mehr als 1000 Befragten meinen, eine gesunde Lebensführung sei zunehmend überflüssig, weil Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Beschwerden immer besser geheilt werden könnten. Im Jahr zuvor war nur knapp jeder Vierte dieser Ansicht. Fast 30 Prozent glauben, digitale medizinische Hilfsmittel würden zunehmend dafür sorgen, dass man gesund bleibt – 2016 waren es 21 Prozent.

© istock/kadmy

Entlass-Rezepte schnell einlösen


Die Rezepte aus der Klinik sind nur drei Werktage gültig. Deshalb rasch in der Apotheke die Medikamente holen!
Seit Kurzem erhalten Patienten bei der Entlassung aus dem Krankenhaus ein Rezept über benötigte Arzneimittel. Das rosafarbene sogenannte Entlass-Rezept können sie in einer Apotheke ihrer Wahl einlösen. Dies ermöglicht es den Patienten, nach einem Klinikaufenthalt sofort Medikamente zu bekommen, ohne vorher etwa zum Hausarzt gehen zu müssen. Tipp: Bitte holen Sie Ihre verordneten Medikamente so schnell wie möglich ab. Ein Entlass-Rezept muss innerhalb von drei Werktagen in der Apotheke eingelöst werden.

© istock/Christopher Futcher

10 geschenkte Jahre


Wer sich regelmäßig bewegt, ist motorisch gesehen deutlich jünger als ein "Couch-Potato"
Wer Sport treibt, ist motorisch betrachtet im Schnitt zehn Jahre jünger als ein "Bewegungsfauler". Das ergab die Langzeitstudie "Gesundheit zum Mitmachen" des Sportinstituts am Karlsruher Institut für Technologie. Außerdem, so die Wissenschaftler, seien Menschen, die sich regelmäßig bewegen, seltener von gesundheitlichen Einschränkungen betroffen.

© istock/Pekic

Spät Mutter werden?


Viele Frauen beantworten diese Frage mit Ja. Allerdings gilt ein zunehmendes Alter als Risiko. Forscher sehen das anders
Nicht wenige Frauen sind überrascht, wenn der Frauenarzt von "Risiko­schwangerschaft" spricht. Diese liegt  schon vor, wenn werdende Mütter älter als 35 Jahre sind. Forschungen des Max-Planck-­Instituts für demografische Forschung in Rostock legen allerdings nahe, dass nicht das Alter an sich der Grund für erhöhte Risikogeburten ist.

© Thinkstock/iStockphoto

Aus der Balance


Leiden ältere Menschen unter Ängsten, stürzen sie leichter
Senioren, die unter Ängsten leiden, haben ein um 53 Prozent erhöhtes Risiko zu stürzen. Das berechneten australische Forscher anhand von Studien. Mögliche Erklärung: Ängste gehen oft mit Schwindel einher. Auch ist die Muskelspannung häufig erhöht. Die Autoren schlagen psychologische Hilfen vor – Arzneimittel gegen Ängste können ihrerseits Stürze begünstigen.

© Thinkstock/iStockphoto

Grünkohl mag Dampf


Das Gemüse gilt als heimisches Superfood. Doch beim Garen gehen viele Inhaltsstoffe verloren
Kaum eines hat so viele krebsvorbeugende Inhaltsstoffe: Grünkohl ist das neue Trend-gemüse! Aber – wie ernüchternd – beim Garen geht ein Großteil davon verloren, wie türkische Forscher jetzt zeigten. Doch es gibt Unterschiede: Dämpfen schneidet deutlich besser ab als braten. Also öfter mal einen Smoothie bereiten und die Blätter vorher nur dämpfen.

© istock/damircudic

Dick zudecken?


Experten raten: Besser Schlafsack als Decke für die ganz Kleinen
FRÜHER: konnten Decken oft nicht dick und kuschelig genug sein.

© Thinkstock/iStock

Eiweiß plus Bewegung


Gegen den Muskelabbau im Alter helfen einer Studie zufolge am besten körperliche Aktivität und genügend Eiweiß im Essen
Wie wichtig Eiweiß für Ältere ist, zeigt eine Neun-Jahres-Studie aus den USA. Wer auf reichlich Proteine im Essen achtete, blieb eher rüstig und hatte mehr Muskelmasse als andere Senioren. Am besten schnitt die Kombination aus Eiweiß und Bewegung ab. Der Nährstoff steckt nicht nur in Fleisch, sondern auch in Fisch, Milchprodukten und vielen Gemüsesorten.

© Thinkstock/iStock

Ehrenamt statt Einsamkeit


Der Verlust des Partners wiegt oft schwer. Menschen, die sich dann für andere engagieren, fühlen sich weniger verlassen
Freiwilliges Engagement scheint ein guter Weg zu sein, um der Einsamkeit nach dem Verlust des Partners zu entkommen. Daten einer US-Langzeitstudie zeigen: Verwitwete Menschen, die ein Ehrenamt übernommen haben, fühlen sich weniger verlassen als andere Trauernde.