0511 - 62 96 15

AKTUELLES


© shutterstock. Inc.

PATIENTENVERANSTALTUNGEN ZU DEN THEMEN SONNENSCHUTZ, IMPFUNG UND FRÜHKINDLICHE BINDUNG


VORTRÄGE IN IHRER DELFIN-APOTHEKE

16. Mai 2017 verschoben auf den 21. Juni 2017
Brigitte Kreitz | Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg
SONNENBAD UND SOMMERSPASS –
DIE HAUTVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN WIR

5. September 2017
Apotheker Kai Girwert | City Apotheke, Langenhagen
IMPFUNGEN IM SÄUGLINGS- UND KINDESALTER

15. November 2017
Sabine Sundermeyer | SAFE®-Mentorin, Hannover
FRÜHKINDLICHE BINDUNG.
BINDUNGSSICHERHEIT ALS FUNDAMENT DER PERSÖNLICHKEIT


Die Patientenveranstaltungen finden jeweils von 19:00–21:00 Uhr Uhr in Ihrer Delfin Apotheke, Lister Meile 81 in 30161 Hannover statt.
Der Eintritt kosten 5,- € pro Teilnehmerin oder Teilnehmer.

Bitte melden Sie sich persönlich, telefonisch, per Fax oder mit einer E-Mail in der Delfin Apotheke an, da die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt ist.

@ABDA

AUCH SIE KÖNNEN LEBENSRETTER WERDEN


ORGANSPENDERAUSWEIS IN IHRER DELFIN-APOTHEKE
Da sich jede zweite Bundesbürgerin und jeder zweite Bundesbürger nicht genügend über das Thema „Organspende“ informiert fühlt, besitzen nur 25 Prozent einen Organspende-Ausweis.
Organspenden werden aber dringend benötigt. Derzeit warten rund 12.000 Menschen in Deutschland auf ein lebensrettendes Organ. Jeden Tag sterben drei Patientinnen bzw. Patienten, denen eine Organspende hätte das Leben retten können.
Das können Sie in Ihrer Delfin Apotheke ändern! Lassen Sie sich von uns beraten. Wenn Sie sich für einen Organspender-Ausweis entscheiden sollten, haben wir alle Unterlagen für Sie da.

© iStock/claudiobaba

Arzt gesucht


Praxis geschlossen? Auf einer Internetseite lässt sich die nächste Praxis mit Bereitschaftsdienst finden
Eine falsche Bewegung, und plötzlich fährt der Schmerz tief in den Rücken, man kann sich kaum mehr bewegen. Aber die Arztpraxen haben schon zu oder es ist Wochenende? Auf der Internetseite www.116117info.de können Patienten he­rausfinden, wo sich deutschlandweit die nächste Praxis mit Bereitschaftsdienst befindet.

© istock/kadmy

Packung zu klein?


Was Sie tun sollten, wenn der Arzt Ihnen aus Versehen eine zu kleine Packungsgröße verordnet hat
Manchmal geschieht es mit ­Absicht, etwa weil der Arzt die Therapie engmaschiger über­wachen will, manchmal ist es aber auch ein Versehen, und dem Dauerpatienten wird eine kleinere Packung verordnet.

© W&B/Thomas Rathay

Mit Bluttest Krebs erkennen?


Forscher haben einen Bluttest entwickelt, mit dem sich Tumore nachweisen lassen sollen
US-Forscher haben im Fachmagazin Science einen Bluttest für acht häufige Krebsarten vorgestellt. Er reagiert auf mutierte Gene und Proteine. Bei Tests mit mehr als tausend Krebspatienten betrug die Treffsicherheit etwa 70 Prozent. Es gab jedoch auch Fälle von Fehlalarm in der Kontrollgruppe. Ob die Methode zur Früherkennung von Krebs eingesetzt werden kann, ist noch unklar.

© iStock/boule13

Gefahr für die Leber


Eine Studie zeigt: Schon geringe Mengen Alkohol können der Leber schaden
Alkohol führt in deutlich geringeren Mengen zu einem erhöhten Risiko für schwere Leberschäden als bislang angenommen. Bisher hieß es, dass es ab 20 bis 30 Gramm täglich – enthalten etwa in zwei bis drei kleinen Gläsern Bier (0,25 l) – für das Organ gefährlich wird.

© istock/Seprimoris

Jünger mit Gesichts-Yoga


Regelmäßige Gesichtsübungen festigen die Haut und lassen Frauen jünger wirken
Man muss nicht unbedingt zu einem Schönheitschirurgen gehen, um jünger auszusehen. Auch Gesichtsübun­gen lassen einen frischer erscheinen, wie eine Studie der Northwestern-Universität in Chicago (USA) zeigt. Teilnehmer waren Frauen zwischen 45 und 60 Jahren. Sie praktizierten 20 Wochen lang regelmäßig eine halbe Stunde "Gesichts-Yoga". Danach hatten sie nicht nur eine festere Haut und vollere Wangen. Sie wurden auch durchschnittlich um fast drei Jahre jünger geschätzt, so die Forscher in JAMA Dermatology.

© W&B/Simon Katzer

Schützt Hochmut vor Fall?


Stolze Menschen stürzen anscheinend seltener, berichten Wissenschaftler in einem Fachmagazin
Die Bibel lehrt zwar: Hochmut kommt vor dem Fall. Doch lässt der Fall Hochmütiger offenbar länger auf sich warten. Forscher der Universität Stirling (Großbritannien) haben untersucht, wie sich Stolz auf das Sturzrisiko älterer Menschen auswirkt. Das überraschende Ergebnis: Wer starke derartige Gefühle hatte, stürzte in den zwei Jahren darauf seltener als andere, berichten die Wissenschaftler im British Medical Journal.

© iStock/Alainde Maximy

Sport gegen Parkinson?


Intensiver Ausdauersport bremst möglicherweise das Fortschreiten von Parkinson
Ausdauersport könnte das Fortschreiten von Parkin­son im Frühstadium bremsen – aber nur wenn er intensiv betrieben wird. Das legt eine im Fachmagazin JAMA Neurology veröffentlichte Studie von Forschern aus Chicago (USA) nahe. Teilnehmer waren 128 Patienten, die ihre Diagnose erst wenige Monate zuvor erhalten hatten. 88 von ihnen absolvierten dreimal pro Woche ein halbstündiges Ausdauertraining. Bei moderat übenden Probanden, deren Puls dabei etwa zwei Drittel der maximalen Herzfrequenz erreichte, schritt das Leiden kaum langsamer fort als in der Vergleichsgruppe, die gar nicht aktiv war. Nur bei Teilnehmern, die sich mit 80 bis 85 Prozent der maximalen Herzfrequenz belasteten, blieb der Krank­heitsstand relativ stabil. Jedoch ist noch unklar, wie lange dieser Effekt anhält.

© W&B/Brigitte Sporrer

Müsli für die Knochen


Ballaststoffreiche Kost wirkt sich günstig auf den Verlauf einer Arthritis und Osteoporose aus
Geschmackvoller Tipp für Menschen mit chronischer Gelenk­entzündung: Rheumatologen der Universitätsklinik Erlangen berichten im Fachblatt Nature Commu­nications, dass sich ballaststoffreiche Kost positiv auf den Krankheitsverlauf auswirkt und die Knochen stärkt.

© iStock/Pesky Monkey

Die Blase beruhigen


Menschen mit überaktiver Blase kann eine Therapie mit Botulinumtoxin helfen
Ständig Ausschau halten nach der nächsten Toilette – das kennen Menschen mit hyperaktiver Blase aus leidvoller Erfahrung. Mithilfe von Botulinumtoxin kann der Muskel so weit beruhigt werden, dass die Beschwerden verschwinden. Normales Wasserlassen ist trotzdem möglich. Bei bestimmten Funktionsstörungen der Blase wird die Behandlung mit Botulinumtoxin seit Januar von der Kasse erstattet.

© Thinkstock/Stockbyte

Schimpfen macht stark


Fluchen soll laut einer Studie einen leistungssteigernden Effekt haben
Noch einmal alle Kräfte sammeln und sich nach oben stemmen. Dann sind die zehn Liegestütze geschafft. Geht nicht? Dann fluchen Sie doch mal laut. Wer schimpft, hält mehr aus, fand ein Forscher der Universität Keele (Groß­­britannien) he­raus. Fluchen soll demnach einen leistungssteigernden Effekt haben. In der Studie wurden Freiwillige in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen sollten auf einem Fahrradergo­meter so schnell wie möglich in die Pedale treten, die anderen mussten kräftig auf ein Dynamometer drücken, das die Druckkraft misst. Je mehr sie fluchten, umso schneller beziehungsweise stärker waren sie.